Meinung: Der neue fortwo – Thomas

Das smartpit-Team saß am Frühstückstisch in Cascais, als die ersten Bilder des neuen smart fortwo im Internet auftauchten. Es war klar, daß diese Aufnahmen echt waren, ein Leak. Als ich die Fotos sah, blieb mir mein Brötchen im Hals stecken: Ein smart mit Schnauze? Das ist Verrat am ikonischen smart Design! Ich war fassungslos. Ich konnte es nicht glauben, daß smart das one-box-Design hinter sich lässt. Meine smartpit Kollegen verstanden mich nicht: “Sieht doch klasse aus, der Kleine”. “Das ist kein smart mehr”, dachte ich. Aber gut, warte ich einfach mal den Freitag Abend ab, wenn Frau Dr. Winkler das Fahrzeug live zeigt – vielleicht sind ja nur die Fotos nicht ganz optimal.

Am Freitag Abend musste ich erkennen, daß die Fotos der Realität entsprechen. Frau Dr. Winkler fährt persönlich mit dem neuen fortwo auf die Bühne. Ein fortwo mit Schnauze. Sie steigt aus und ruft in die Menge: „smart-Fans, wie gefällt euch das neue Auto?“ Die Antwort ist laut und deutlich: Tosender Applaus, die Menge jubelt.

smart fortwo cascais

Ein Tag später. Aufstellung zur smart Parade auf der Rennstrecke in Estoril. Wir treffen zufällig Frau Dr. Winkler, die sich – wie immer – frei zwischen den Teilnehmern der smart times bewegt. Sie erkennt das smartpit-Team von unserem Interview im letzten Jahr und fragt, wie uns der neue fortwo gefällt. Ich schweige. Sie lässt den neuen fortwo holen, um ihn den smart Fans persönlich vorzuführen.

smart fortwo Estoril 1

Ich stehe zum ersten Mal direkt vor dem Neuen. Die Schnauze wirkt kleiner als am Abend zuvor auf der Bühne. Die Form der Haube hat einen gelungenen Schwung bis in die Kotflügel, der sich über die Türen hinweg bis zu den Rückleuchten zieht. Bullig ist er und steht satt auf der Straße. Das Heck ist breit und knackig. Frau Dr. Winkler bittet mich, im fortwo Platz zu nehmen. Ausgerechnet mich. Ich setze mich hinter das Lenkrad. “Der Innenraum ist ja wirklich groß”, ist mein erster Gedanke.

Frau Dr. Winkler nimmt auf dem Beifahrersitz platz. Voller Begeisterung zeigt sie mir die Details: Die Schublade in der Mittelkonsole, wie leicht und spielerisch die Luftdüsen bedient werden können, zeigt mir mit schnellen Bewegungen, wie das Multimediasystem funktioniert – und erklärt, daß 5 Airbags, Bordcomputer, Tempomat, Seitenwindassistent, Isofix und LED-Tagfahrlicht schon in der kleinsten Ausstattung für rund 11.000 Euro serienmäßig enthalten sind – neben ABS, ESP, elektrischen Fensterhebern, Zentralverriegelung und vielem mehr natürlich.

Mein Blick bleibt auf der Mittelkonsole hängen – kein Zündschloss mehr. Der Grund ist klar: Da es den smart jetzt auch als Handschalter gibt, kann das Schloss in der Mittelkonsole nicht mehr den Tiptronic-Wählhebel verriegeln. Aus Versicherungsgründen musste ein Lenkradschloss her.

Während ich noch dem Zündschloss nachtrauere, springt Frau Dr. Winkler aus dem Fahrzeug und legt mit einem flotten Handgriff die Beifahrersitzlehne um: “Schauen Sie mal, wie flach das jetzt ist!” ruft sie mir freudestrahlend zu.

Ich erwische mich dabei, wie ich die Oberflächen im Innenraum anfasse, die neuen Schalter und Schieberegler betätige und dann das dicke, griffige Lenkrad mit ausgestreckten Armen festhalte. Mir dämmert, daß der Neue fortwo eine neue Ära einläutet. Der Neue ist kein Minimalauto mehr. Reduce to the max wie beim Ur-smart? Nein, hier ist nichts maximal reduziert. Der Innenraum ist ein Highlight, das selbst in höheren Klassen seinesgleichen sucht, sowohl von der Optik als auch von Komfort und Ausstattung.

smart fortwo Estoril 2

Ich steige aus, Frau Dr. Winkler führt den fortwo dem nächsten Interessenten vor. Es hat sich mittlerweile eine Menschentraube um die Fahrertür des fortwo gebildet.

Ich gehe um das Auto herum und lasse es auf mich wirken. Dabei höre ausschließlich positive Kommentare: “Endlich ist die Heckklappenentriegelung sauber gelöst” sagt einer. “Schaut mal, das Lenkrad ist höhenverstellbar! Und der Sitz auch!” “Die Tür fällt satt ins Schloss, nix scheppert mehr” “Die Heckscheibe hat endlich einen Griff mit Taster zum Entriegeln” “Man kann die Serviceklappe abschließen” “Da sind Spiegel in Fahrer- UND Beifahrersonnenblende!” “Der Innenraum ist endlich wieder so schön wie damals bei der Kugel” “Nee, schöner” ruft ein anderer.

Mir wird klar: wenn man den neuen fortwo nur auf den ersten Blick von außen beurteilt, wird man dem Fahrzeug nicht gerecht. Der Hersteller hat etwas viel Wichtigeres getan, als die Silhoutte der Vorgänger weiterzuführen – smart hat endlich seinen Kritikern und seinen Kunden zugehört. Alles, aber auch wirklich alles, was ich jemals an Detail-Kritik am smart fortwo gehört habe – es wurde im C453 behoben.

Am Abend nach der Parade schaue ich mir Fotos von der Premierenshow in Berlin an. Da gibt es ein paar Fotos, wo er gut aussieht – trotz Schnauze.

Vorstellung fortwo forfour 2014 Sandro

Ich suche Videos vom fortwo. Dabei stolpere ich über das #WhatAreYouFOR video:

“FOR – sei FÜR etwas. Gegen etwas zu sein ist einfach – aber für etwas zu sein, ist eine Haltung, die die Welt verändern kann.”

Ich frage mich: warum bin ich eigentlich gegen den neuen fortwo? Vielleicht weil er anders ist als der Alte? Oder weil er anders ist, als ich es erwartet habe? Wenn ich so darüber nachdenke… eigentlich fand ich 1997 auf der IAA den Ur-smart auch furchtbar – bis ich mich 1998 mal in einen reingesetzt habe.

Mittlerweile sind einige Tage seit meiner ersten Begegnung mit dem neuen fortwo vergangen. Seit letztem Donnerstag ist der Konfigurator online. Der Innenraum der prime-Ausstattungslinie ist wirklich gelungen. Und wenn man den Kleinen außen einfarbig wählt, sieht er schon irgendwie viel besser aus. Auf der Website sind auch Fotos von oben zu sehen. Da fällt auf, wie breit der Neue ist – und wie kurz die Schnauze tatsächlich ist. Sie musste ja sein, hieß es. Wegen dem Fußgängerschutz – soll man sich darüber wirklich ärgern?

smart fortwo von oben

Nachdem ich über eine Stunde im Konfigurator verbracht habe und mir den Neuen von allen Seiten angeschaut habe, erscheint mir die Form schon vertrauter. Ich scrolle nach unten – da taucht ein Foto vom alten fortwo auf. Ich betrachte mir die kurze, steil abfallende Schnauze, die ich schon hunderte oder tausende Male gesehen habe – und zum ersten Mal denke ich: “sieht schon irgendwie komisch aus, der Alte.”

smart times 2014 – Impressionen

Die smart times 2014 ist vorbei, die letzten Artikel sind geschrieben, die Bilder hochgeladen und die Videos veröffentlicht. Nun haben wir endlich Zeit, in Erinnerungen zu schwelgen und auch mal über den Tellerrand zu blicken.

smart times Portugal 2014

Mit 13 Artikeln (bisher), über 1.000 Fotos (500 davon auch hier veröffentlicht) und mehr als zwei Stunden an Video-Material haben wir mal wieder alles gegeben, um die Daheimgebliebenen möglichst umfassend auf dem Laufenden zu halten.

Nun blicken wir mal über den Tellerrand und schauen, wie Andere die smart times verwurstet haben. Wenn ein Bild mehr sagt, als 1.000 Worte, sagt ein Video wohl mehr aus als 1.000 Bilder, darum haben wir einfach mal Youtube durchstöbert und unsere Lieblings-Videos gesammelt.

Überall flogen uns die Drohnen um die Ohren, herausgekommen sind allerdings spektakuläre Bilder.

Euch fehlt die smart times in Cascais nicht? Das lässt sich ändern.

Mit nem BRABUS roadster über die Rennstrecke von Estoril fegen…

smart Parade Vorbeifahrt

30 Minuten Hardcore, echte Gefühle!

Der smart Club Mexiko in Action

Autos? Bitteschön…

Keine Zeit? Hier die smart times in drei Minuten.

Und sicher viele viele mehr…

 

 

smart times 2014 – smart times goes to…

Den Abschluss der smart times 2014 in Cascais bildete die „smart times goes to…“-Show. Die smart times und die smart Parade wurde resümiert, die Gewinner des smart contest wurden ausgezeichnet und Dr. Annette Winkler verkündete das nächste Ziel der smart times.

smart times 2015

Ein wirklich toll gemachtes Video eröffnete die Show und zeigte tolle Bilder der smart Parade. Dr. Winkler betrat die Bühne und die Begeisterung an der smart Parade war ihr deutlich anzumerken. Sie bezeichnete die Ausfahrt als die beste Parade aller Zeiten.

Sie bedankte sich vollkommen zurecht bei den Verantwortlichen der Polizei und der Stadt Cascais, wir waren schwer begeistert, was die Verantwortlichen hier abgeliefert haben.

Anschließend wurden die Gewinner des smart Contest ausgezeichnet. Im Video ist deutlich erkennbar, wie beliebt dieser Contest ist, mehr dazu hier.

Dann kam, worauf alle warteten. In einem wieder absolut sehenswerten Video wurde der Ausrichter der smart times 2015 bekannt gegeben – es geht nach Budapest in Ungarn.

Wir waren bereits vor 2 Jahren in Budapest und schwärmen noch immer davon. Eine wundervolle Stadt mit absolut freundlichen Menschen, wir freuen uns sehr auf Budapest.

Die Anmeldung ist ab sofort möglich, es gibt bereits einige Vorab-Infos auf smarttimes2015.com. Noch sind keine Pre-Events buchbar, zumindest wir warten also, bis diese ebenfalls bei der Anmeldung möglich sind. Wenn es soweit ist, erfahrt ihr es natürlich hier bei uns.

Dieses Mal konnten wir auch endlich unsere technischen Probleme hinter uns lassen, und die Show im Video festhalten.

smart times 2014 – smart Parade

Man muss schon ziemlich bekloppt sein, um nach Portugal zu reisen, und die freiwillige Teilnahme an einem dreistündigen Stau als das Highlight zu bezeichnen. Außer, man war dabei. smart times 2014 - smart Parade

Wie jedes Jahr ist auch dieses Jahr die smart Parade das Highlight der smart times. Gestartet wurde auf der Rennstrecke in Estoril. Als Vorprogramm gab es neben einer Stunt-Show, über die wir hier schon berichteten, auch den Contest „Crasiest smart“. Hier wurden die verrücktesten und ausgefallensten smarts gekürt.

3. Platz: crossblade mit Wohnmobil

2. Platz: „Pearly Girly“

1. Platz: „Doggy Style smart“

Anschließend wurden endlich die neuen Modelle dem Publikum gezeigt, hierzu werden wir aber noch ausführlich berichten.

Dr. Winkler hat ihrem Ruf als „volksnah“ mal wieder alle Ehre gemacht, und nahm sich die Zeit und erklärte uns und den umstehenden smart-Fans die neuen Fahrzeuge persönlich.

Dann ging es endlich los, zum 10. Geburtstag des smart forfour war es den forfour-Fahrern vorbehalten, eine Ehrenrunde auf der traditionsreichen Rennstrecke zu drehen. Standesgemäß führte Dr. Annette Winkler den Konvoi im neuen forfour an. Auch das Pace-Car war ein forfour.

Nun hieß es für die gesamte Parade, eine Runde auf dem Rundkurs zu fahren, ein forfour Safety-Car gab die Geschwindigkeit vor. Wir haben unseren Leih-smart mit gnadenlosen 60PS und eher mittelmäßiger Bereifung an seine Grenzen gebracht – Spaßfaktor 1.000!

Nach Verlassen der Strecke ging es durch Cascais und Richtung Lissabon. An mehreren Stellen fuhr die Parade direkt aneinander vorbei, ein unbeschreiblich toller Moment. Hier konnten wir auch erahnen, dass wohl die letztjährige Bestmarke von ca. 1.200 Fahrzeugen geknackt wird.

Wieder hat die Polizei die Strecke komplett abgesperrt, so dass wir freie Fahrt hatten. Die Polizei und die Verantwortlichen der Stadt haben ein riesiges Kompliment verdient, die Organisation und Durchführung der Ausfahrten mit Polizeibegleitung haben einfach perfekt funktioniert. Das hätten wir uns für alle Events gewünscht.

Ich hoffe, nicht nur mir ging es so – selbst nachts, kurz vor dem Einschlafen habe ich noch hupende Autos gehört. 😉

Die Parade endete am Eventgelände in Cascais, die Straßen waren von begeisterten Menschen gesäumt.

Auch wenn die Parade größtenteils sehr schleppend verlief, war die Route einmalig. Rennstrecke, Waldgebiet, Strand und Stadt – alles war vertreten.

Am Abend verkündete Dr. Annette Winkler dann dem Publikum, dass gleich zwei Rekorde aufgestellt wurden. Mit 2.380 Teilnehmern in 1.427 Fahrzeugen wurde die Bestmarke von Luzern deutlich überboten. Das ist in sofern erstaunlich, da vorher doch so gern behauptet wurde, dass die wenigsten bis nach Portugal reisen würden.

Gerade noch entdeckt: Wer nicht dabei war, und sich 30 Minuten smart Parade geben möchte, bitteschön.

smart times 2014 – Eröffnungsfeier

Dr. Winkler eröffnete am Freitag die smart times 2014, begrüßte alle teilnehmenden Nationen und zeigte der gespannten Community die neuen Modelle.

smart times 2014 - Eröffnungsfeier

Mittlerweile eine feste Tradition, das Dr. Winkler die Besucher der smart times in ihrer jeweiligen Landessprache begrüßt. Neben den üblichen Verdächtigen wie Deutschland, Frankreich, Holland oder Belgien, waren auch dieses Mal einige smart Fans mit weiteren Anreisen vor Ort. So konnten Fans aus Brasilien, China oder Mexiko begrüßt werden.

Leider hat der Ersteller der Leinwandpräsentation wohl irgendwie die Flaggen von Deutschland und Belgien verwechselt.

Nach der offiziellen Begrüßung und einer kurzen Rede des Daimler-Chefs Portugals war es dann soweit, Dr. Winkler präsentierte der smart-Community die neuen Fahrzeuge. Leider nur auf der Bühne und leider nicht zum Anfassen, aber vor der smart Parade konnten wir die neuen Modelle besichtigen, dazu aber in einem gesonderten Artikel mehr.

Die Resonanz auf die neuen Modelle war größtenteils äußerst positiv, der meistgehörte Satz des Abends: „Die Fotos werden den Fahrzeugen nicht gerecht!“.

Das smartpit Team ist in der Meinung eher zwiegespalten, dazu aber mehr nach der smart times.

Wir haben die Feier als Video festgehalten, leider litten wir nach wie vor unter technischen Problemen und einem wirklich miesen Platz direkt hinter einem Fotografen. Kurzum, das die Qualität des Videos ist zu schlecht. Zum Glück hat unser Autor Thomas zumindest die Einfahrt der neuen Fahrzeuge und eine kurze Grußbotschaft von Nico Rosberg und Lewis Hamilton mit seinem iPhone festgehalten.

Hier noch einige Fotos der Eröffnung und der Präsentation der neuen Modelle.

smart times 2014 – smart contest

Wie jedes Jahr, wurden auch dieses Jahr im smart contest Fahrzeuge in verschiedenen Klassen prämiert. In den Kategorien Tuning & Performance, Design & Ästhetik und In-Car-Media wurden die Gewinner ausgezeichnet.

Stop-Button

Was denn, keine Fotos? Wer hat denn nun gewonnen? Und warum? Und wie? Achtung, es könnte Meinung folgen!

Was zeichnet eigentlich die smart times aus? Sind es tatsächlich die Autos? Tiefer, schneller, breiter? Treffen sich jährlich auf dem größten smart-Treffen der Welt denn wirklich zum Großteil Autonarren? Und warum ist die smart times dann so anders, als z.B. ein Opel- oder VW-Treffen?

Die Gemeinsamkeit der Teilnehmer ist die Freude an smart, das ist sicher unbestritten. Aber ist der smart vielleicht nur Mittel zum Zweck, um zusammenzufinden und an tollen Orten in ganz Europa mit vielen Menschen eine tolle Zeit zu verbringen?

Wir versuchen auf einer smart times alles mitzuerleben und sämtliche Eindrücke aufzusaugen. Wir nehmen an Pre-Events teil, um das Gastgeberland kennenzulernen, wir sind auf dem Eventgelände, um uns mit Freunden und bekannten zu treffen, wir gehen auf die Abendshows, um unterhalten zu werden und zu feiern. Das haben wir wohl mit den meisten Besuchern gemeinsam. Die smart times – diese Erkenntnis ist recht schnell gewonnen – dreht sich nicht um smarts, sondern um die smart-Community. Das WIR steht im Vordergrund, die Autos auf dem Parkplatz.

Aber nicht bei allen. Es gibt jedes Jahr die üblichen Verdächtigen, die die smart times für ein Tuning-Treffen halten. Nun gut, jedem nach seiner Fasson. Aber dass hier Sieger prämiert werden, weil sie eben dieses Tiefer, Schneller, Breiter leben? Muss auf einem solchen Event wirklich sowas in den Fokus gerückt werden? Wir denken nein! Und wir sind genervt.

Genervt von den Posern, die ihre Anlagen aufdrehen bis das Blut aus den Ohren schießt.

Genervt smarts, die bei jeder Bodenwelle Schritt fahren, da bei wenigen Millimetern Bodenfreiheit jeder Hubbel der letzte sein könnte.

Genervt von Wichtigtuern, die über die smart times schlendern als wären sie der King.

Genervt von Bastlern, für die die smart times aus dem smart contest besteht. (Zitat eines Kandidaten, den ich bei Facebook gelesen habe: „Ich möchte mit dem Auto die smart times gewinnen“.)

Natürlich haben auch wir uns die Fahrzeuge des smart contest angesehen. Und die Köpfe geschüttelt. Wenn smarts mit Gesichtern zweitklassiger Schauspieler „verziert“ werden, die sich nun mal totgefahren haben, wenn smarts Videosequenzen von eben diesem Schauspieler und seinem letzten Film gezeigt werden (was sagt eigentlich die GEMA zu öffentlichen Vorführungen dieses Films?), wenn smarts nur noch auf einem Anhänger transportiert werden können, weil sie keine Straßenzulassung haben oder nach 50 Metern verrecken würden, dann ist das nicht unsere Sicht auf die smart times.

Bitte nicht falsch verstehen, es gibt wirklich viele sehr schön umgebaute smarts. Und ich sehe mir auch gern getunte Autos an. Aber der Fokus einer smart times liegt in unseren Augen woanders.

Das ist der Grund, warum wir hier keine Bilder zeigen, warum wir ab sofort nicht mehr über den Contest berichten und der Grund, warum ich diesen Text hier runterschreibe.

Also bitte, liebe Verantwortliche, drängt den smart contest noch weiter an den Rand, der hat auf der smart times einfach nichts zu suchen. Und bitte liebe „Tuner“, kauft euch nen GTI, da seid ihr unter Euresgleichen!

smart times 2014 – Sintra Tour

Nach dem ersten Pre-Event „Beach Tour“ ging es beim zweiten Event nach Sintra. Glück für uns, dass die Sehenswürdigkeiten das Chaos überwogen haben.

smart times 2014 - Sintra Tour

Los ging es wie immer am Eventgelände. Nach kurzer Fahrt kamen wir am Palácio Nacional de Sintra an. Der ehemalige königliche Palast soll eine der Top Adressen sein, was Sightseeing angeht. Wir werden es leider nie erfahren, wir kamen nicht rein.

Es kursierte das Gerücht, dass der Veranstalter der smart times die Polizeieskorte kurzfristig abgesagt hat, über die Gründe können wir nur spekulieren. So kam, was kommen musste, der Konvoi riss ziemlich schnell auseinander und konnte nur mit Mühe und Not das Ziel erreichen.

Dort angekommen mussten die Tourguides erst mal klären, wie hoch der Eintritt ist, was eine Führung kostet, ob es Gruppentickets gibt und zu welchen Konditionen. Ganz ehrlich, sowas kann man sicher vorher klären. Nach kurzem Warten sammelten die Guides dann 26 Euro pro Person ein. Dies war allerdings der Preis ohne Führung, ohne Führung werden so große Gruppen allerdings nicht ins Schloss gelassen. Nach ca. einer Stunde hin und her, forderten die ersten ihr Geld zurück – nach kurzer Abstimmung wurde entschieden, dass Schloss nicht zu besichtigen.

Während der ganzen Zeit trudelten immer wieder Teilnehmer der zweiten Tour ein, die zwar die gleichen Sehenswürdigkeiten, aber in anderer Reihenfolge besichtigen sollten. Auch sie haben den Anschluss an ihren Konvoi verloren und sind nach Karte gefahren. Am Schloss angekommen, wurden sie von unseren Guides weggeschickt, sie sollen bitte ihre Gruppe suchen.

Bitte richtig verstehen, dies ist kein Vorwurf an die Tour-Guides, die beiden haben ihr Möglichstes getan. Hier geht der Vorwurf ganz klar an die Organisatoren. Anstatt die Tour im Voraus vernünftig zu planen, übergibt man die gesamte Verantwortung an zwei Mädels um die zwanzig, die mit der gesamten Situation zwar maßlos überfordert waren, jedoch versucht haben, das Beste daraus zu machen.

Nach einem kurzen Imbiss ging es dann weiter zum Kloster Convento dos Capuchos. Das Kloster liegt mitten im Wald und ist wirklich spartanisch eingerichtet. Hier lebten die Mönche in Buße und beschränkten alles auf das Wesentliche.

Die dritte Station war dann der Palácio Nacional da Pena. Das Schloss gilt als das Neuschwanstein Portugals – das können wir nur bestätigen.

Wie gesagt, gerade das Schloss hat unser Stimmung wieder gehoben, aber die mangelhafte Organisation war wirklich eine Katastrophe. Wir können nur hoffen, dass der Veranstalter hier die richtigen Schlüsse zieht und es nächstes Jahr in Budapest besser macht.

Invalid Displayed Gallery

smart times 2014 – Stunt Show

Am Freitag vor der offiziellen Eröffnung der smart times wurde dem geneigten Publikum eine Stuntshow präsentiert. Die Fahrer zeigten ihr Können mit umgebauten smarts, Motorrädern und Quads.

smart times 2014 - Stunt Show

Sprünge, Slides und Wheelies – es wurde nicht zu viel versprochen. Die Stuntleute zeigten dem Publikum, was fahrerisches Können und Fahrzeugkontrolle bedeutet. Wir haben einen Teil der Show im Video festgehalten, aber seht selbst.

Und auch einige spektakuläre Bilder hat unsere Fotografin festgehalten.

Invalid Displayed Gallery

smart times 2014 – Lissabon Tour

Gestern ging das Pre-Event der smart times 2014 nach Lissabon auf Städte-Tour. Ziel war Lissabon – dachten wir zumindest.

smart times 2014 - Lissabon Tour

Das erste Pre-Event „Beach-Tour“ klappte wirklich perfekt, da uns eine Polizeieskorte gewährt wurde. Scheinbar zu perfekt für die Organisatoren, also wurde kurzerhand die Eskorte für die Tour nach Lissabon gecancelt. Über die Gründe können wir nur spekulieren, aber wie lange ein Konvoi von ca. 50 Autos in einer Metropole wie Lissabon zusammenbleibt, müssen wir wohl keinem erklären. Das Follow Me Fahrzeug war viel zu schnell unterwegs, am Ziel hatte der Fahrer max. eine handvoll Autos hinter sich, der Rest war im Lissaboner Verkehr verloren gegangen.

Zwar wurden zu Beginn Karten ausgehändigt, diese wiesen auch die Zielpunkte mit Adresse aus. Schade nur, dass diese Adressen im smart-Navi nicht vorhanden waren, so dass die verlorenen Schäfchen sich auf eigene Faust durchnavigieren mussten.

Endlich am Zielpunkt angekommen mussten wir feststellen, dass der vorgesehene Parkplatz komplett belegt war. Nun ja, großer Parkplatz – mitten in Lissabon – keine Reservierung – wer eins und eins zusammenzählen kann, ist hier klar im Vorteil.

Nun ja, wir haben ja dann doch Parkplätze gefunden, also ab auf die City-Tour. Denkste! Mittagspause in einem Park mit zugehörigem Restaurant, dann hieß es für den Konvoi Abfahrt Richtung Cascais. Wer die Stadt sehen will, kann ja da bleiben und sich umsehen. City-Tour heißt nämlich eben nicht, dass man auch etwas von der Stadt sieht.

Es ist wirklich schade, dass hier die Organisation so schwer versagt hat. Die Teilnehmer haben sich wirklich auf eine Stadtbesichtigung gefreut, heraus kam betreutes Fahren zum Mittagessen.

smart times 2014 – kleine Eröffnung

Gestern abend begann die smart times 2014 nun auch offiziell, Dr. Annette Winkler und der Bürgermeister von Cascais gaben sich die Ehre und eröffneten die smart times.

smart times 2014 Evening Show

Wie schon in den letzten Jahren haben wir auch dieses Mal mitgefilmt. Viel neues war nicht zu erfahren, wir erwarten heute abend, dass z.B. die neuen Modelle gezeigt werden.

Leider waren wir in höchstem Maße unvorbereitet. So hatten wir uns einen denkbar schlechten Platz ausgesucht und auch noch das Stativ vergessen. Wer nix gegen leicht verwackelte Bilder und nur mittelmäßige Sicht hat, hier gibts das Video.

Dafür haben wir noch ein paar schöne Abend-Impressionen festgehalten.