smart-Wiki

Na da hat aber jemand ein optimistisches Projekt gestartet. Seit einigen Wochen ist das smart-Wiki online. Viel zu erklären gibt es nicht, die Seite bietet alle möglichen Infos zu smarts und ist in Wiki-Form aufgebaut. Leider ist die Artikel-Anzahl sehr übersichtlich, aber alle Projekte fangen ja mal klein an. Ich finde das Projekt auf jeden Fall sehr interessant, mal schauen, vielleicht habe ich ja irgendwann mal Zeit und Muse, ein paar Artikel einfließen zu lassen.

Hier gehts zum smart-Wiki.

 

smart ist “car of the week”

Lisa, nach eigenem Bekunden eine “car-addict” besitzt offensichtlich die größte Spielzeugauto-Sammlung aller Zeiten. Und so wie wir jeden Freitag den smart der Woche küren, wählt sie jede Woche das “car of the week” aus. Und diese Woche ist es smart geworden.

Auch wir haben Spielzeug-smarts

In ihrem Blog-Eintrag geht sie kurz auf die Entstehungsgeschichte von smart ein und schreibt auch über ihre emotionale Bindung zu smart. Das erste Auto, das sie jemals gefahren ist, war ein blauer smart fortwo Cabrio. Ich denke, man kann es schlechter treffen. Das erste Auto, das ich bewegt habe (damals noch ohne Führerschein), war ein himmelblauer Trabbi.

Bevor ich hier in Erinnerungen abschweife, schaut mal in Lisas Blog rein, da gibts immer was zu sehen.

Frohe Ostern!

Pünktlich zum Ostersonntag hat smart ein hat smart ein Video veröffentlicht, in dem es euch frohe Ostern wünscht. Auch wenn der Witz nur so mittel-lustig ist, möchten wir es euch natürlich nicht vorenthalten.

Und damit natürlich auch in unserem Namen frohe Ostern!

Was ist los auf SmartPit.de?

Vielleicht fragt ihr euch, warum in letzter Zeit so wenig neue Artikel auf SmartPit.de kommen. Ich möchte es euch gerne erklären.

 

Wir haben die Seite vor 4 Monaten gestartet. Seitdem gehen die Besucherzahlen deutlich nach oben. Während wir in den ersten Tagen und Wochen nur einstellige Besucherzahlen hatten, und sich an manchen Tagen sogar niemand auf unsere Seite verirrt hat, können wir mittlerweile täglich schon über 100 Besucher begrüßen. Der bisherige Besucherrekord liegt sogar bei über 200 eindeutigen Besuchern. Täglich bekommen wir 500-700 Spam-Kommentare rein, also scheint sich die Seite auch bei Spammern immer größerer Beliebtheit zu erfreuen.

Allerdings ist es auf Grund unseres eingeschränkten Themenspektrums schwer, weiter in dieser Größenordnung zu wachsen. Also heißt es, das Themenspektrum zu erweitern. Dazu haben wir uns dazu entschieden, uns auf zwei Schwerpunkte zu konzentrieren.

  1. Natürlich wird unser Hauptthema weiterhin smart sein. Wir stehen mit smart / Daimler im Kontakt, um Zubehör und Fahrzeuge zum Testen bereitgestellt zu bekommen. Wir werden auf der smart times 2012 die ganzen vier Tage anwesend sein, und Bloggen was das Zeug hält. Wenn es unsere Finanzen hergeben, werden wir auch versuchen, auf der einen oder anderen Messe vertreten zu sein.
  2. Wir wollen unser Themenspektrum allerdings auf weitere Mini- oder Micro-Cars erweitern. So möchten wir z.B. über den Fiat 500, den VW up!, den Toyota iQ und wie sie alle heißen, berichten. Vor allem juckt es uns in den Fingern, den Renault Twizy testen zu können, und darüber berichten zu dürfen.

Um das alles umsetzen zu können, sind wir natürlich auf Unterstützung angewiesen. Wir stehen im Moment in Kontakt mit smart / Daimler, mit verschiedenen smart-Centern, mit Toyota, Renault, usw. Meine bisherigen Kontaktaufnahmen waren eigentlich ganz vielversprechend: “Gerne leiten wir Ihre Anfrage an die Geschäftsleitung / Testwagen-Abteilung / Presseabteilung weiter. Und dann gehen die Tage und Wochen ins Land. Bisher haben wir noch kein Feedback bekommen, obwohl die ersten Anfragen seit mehreren Wochen raus sind.

Wir stecken hier in einem klassischen Dilemma. Wir brauchen “unique content”, um mehr Leser zu bekommen, uns eine größere Reichweite zu erarbeiten, um mehr Aufmerksamkeit von den Autobauern zu bekommen. Um “unique content” erstellen zu können, brauchen wir allerdings die Unterstützung der Autobauer / Autohäuser. Kurzum: Man muss sich etablieren, um Unterstützung zu bekommen, man bekommt aber erst richtig Unterstützung, wenn man sich etabliert hat.

Wir wollen uns nicht beklagen, bisher waren alle Kontakte sehr freundlich. Vor bei der Pressestelle von Daimler haben wir einen sehr freundlichen und hilfsbereiten Kontakt. Aber die Zurückhaltung gegenüber einem kleinen und vor allem so jungen Blog war bei anderen Autobauern deutlich zu spüren. Wir geben natürlich nicht auf, und bohren weiter. Bis dahin können wir halt nur das verbloggen, was wir so an Pressemitteilungen bekommen, und was wir im Netz finden können. Und leider passiert beim Thema smart zur Zeit nicht besonders viel, über das wir berichten könnten. Und darum sind wir froh, wenn wir überhaupt einen Artikel pro Tag zusammen bekommen.

Wir geben uns also Mühe, euch noch mehr Informationen liefern zu können. Allerdings müssen wir euch bis dahin noch um etwas Geduld bitten. Und wir müssen euch ebenfalls um Unterstützung bitten. Liked uns auf Facebook, folgt uns auf Twitter, packt uns in nen Circle bei Google+, und vor allem, empfehlt uns weiter. Nur so bekommen wir die Aufmerksamkeit, die notwendig ist.

Danke…Euer SmartPit-Team

Unsere erste Fanpost

Ein Blick in den Briefkasten heute morgen hat genügt, um mich den restlichen Tag mit stolzgeschwellter Brust durch die Gegend zu laufen. Wir haben unsere erste Fanpost erhalten. Neben einem netten Brief gab es auch kleine Geschenke. Wie sollte es anders sein, natürlich waren es smarts.

Die edle Spenderin möchte leider anonym bleiben, trotzdem auf diesem Wege nochmals vielen Dank, wir haben uns riesig gefreut. Die Ü-Ei-smarts werden einen ganz besonderen Platz auf dem Schreibtisch bekommen.

Übrigens, wir freuen uns immer so über Geschenke, also immer her damit. Falls ihr uns unterstützen wollt, könnt ihr auch gerne ein paar Euros über den PayPal-Link auf der rechten Seite spenden, wir haben einige große Dinge geplant, und diese müssen schließlich irgendwie finanziert werden.

Cabrios im Preisvergleich

Wenn man zur Zeit aus dem Fenster schaut, möchten die meisten am Liebsten sofort raus in die Sonne und die ersten warmen Tage des Jahres genießen. Weil meistens der Chef etwas dagegen hat, das seine Mitarbeiter Stunden in der Sonne verbringen, kann man den Sonnengenuss zumindest auf die Fahrtzeiten verschieben, vorausgesetzt man besitzt ein Cabrio.

Sobald das Wetter das erste mal “oben-ohne”-tauglich ist, gehen die Cabrio-Verkäufe direkt nach oben. Aus diesem Grund hat der Fokus einen Preisvergleich für Cabrio-Neuwagen durchgeführt. Und, da wir darüber berichten, hat natürlich der smart fortwo den Vergleich für sich entscheiden können. In der Basisausführung gibts bei smart das Open-Air Feeling bereits ab 13.925 Euro.

Platz zwei belegt der Fiat 500 C, den es ab 14.200 Euro gibt. Allerdings ist dies kein Cabrio im eigentlichen Sinn, da das Stoffdach nur wie eine Art Markise bis zum Kofferraum geöffnet werden kann.

Den dritten Platz belegt der Renault Wind. Der Wind ist mit einem Metalldach versehen, welches auf Knopfdruck im Kofferraum verschwindet. Allerdings gehen die Preise beim Renault Wind bei 16.900 Euro los.

Auf den Plätzen vier und fünf werden der Peugeot 207 CC für 20.000 und der Mini ab 21.000 Euro vorgestellt. In diesen Preisregionen bekommt man allerdings auch schon fast einen smart fortwo BRABUS, welcher eine deutlich bessere Ausstattung / Motorisierung erhält.

Ich für meinen Teil war so schlau, mein Cabrio zum Winteranfang zu kaufen, hier wurde mit deutlichen Rabatten gelockt. Und der nächste Sommer kommt bestimmt…

Zum vollständigen Artikel gehts hier.

Virtuelle Zeitreise durch die smart-Welt

Gerade habe ich auf uk.smart.com eine virtuelle Zeitreise innerhalb des smart-Universums entdeckt, und war ganz überrascht, dass es diese Zeitreise auch auf smart.de gibt.

Bildquelle: smart.de

Anhand eines Zeitstrahls können die wichtigsten Ereignisse innerhalb der smart-Welt angesehen werden. Guckt mal rein, auch ich habe hier und da noch Dinge entdeckt, die ich nicht kannte.

Daimler und Google intensivieren Partnerschaft

Letzte Woche fand in Las Vegas die Consumer Electronics Show (CES) statt. Hier werden allerlei technische Neuigkeiten vorgestellt, in erster Linie Handys, Tablets und Fernseher. Aber auch elektronische Helfer für Autos werden hier präsentiert.

Mercedes-Benz und Google verkündeten hier eine Intensivierung der bereits seit einigen Jahren bestehenden Zusammenarbeit.

Mercedes-Benz erhält nun einen frühen Zugriff z.B. auf die Schnittstellen von Google Maps, so dass schon frühzeitig neue Features von Google Maps in die Dienste von Mercedes-Benz eingebunden werden können. Zusätzlich kann auf Google-Places zugegriffen werden, um z.B. Restaurants, Tankstellen oder Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung schnell finden zu können.

Mercedes-Benz erhofft sich durch die Partnerschaft, dass aktuellste Technologie noch schneller in die Fahrzeuge integriert werden können. So gab es schon seit längerem die Möglichkeit, Punkte in Google Maps direkt an sein Fahrzeug zu senden, bei der nächsten Fahrt können diese Punkte dann bequem in der Navigation ausgewählt werden.

Ich bin ein großer Fan von Android und den Möglichkeiten der Google-Dienste, leider wird smart hier noch sehr stiefmütterlich behandelt. Es bleibt zu hoffen, dass auch smart von dieser Partnerschaft profitieren kann, und wir cloud-basierte Dienste auch in den nächsten smart-Fahrzeugen begrüßen dürfen.

Smart eBike

Smart arbeitet weiter fleißig an seiner Vorreiterrolle für Elektroantriebe. Neben dem angekündigten smart fortwo electric drive (werden wir demnächst noch ausführlich vorstellen), wird Anfang 2012 auch das Elektrorad smart ebike auf den Markt kommen. Mit einer Leistung von 250 Watt wird der Radler beim Strampeln unterstützt, wobei der Grad der Unterstützung innerhalb von 4 Stufen wählbar sein wird.

Das ebike wird mit einem Lithium-Ionen-Akku mit 400 Wh ausgerüstet, dieser soll eine Reichweite von bis zu 100 km erbringen. Das Ganze hat natürlich seinen Preis, ca. 2.900 Euro sind für den Elektro-Drahtesel zu berappen.

Dem ebike wurde ein beeindruckendes Design gewidmet, aber vor allem in Sachen Funktionalität möchte smart hier Maßstäbe setzen. So verfügt das ebike beispielsweise über einen USB-Port, um das Smartphone anschließen zu können, oder aber eine Energierückgewinnung beim Bremsen.

Ich bin leider kein Experte in Sachen Fahrradtechnik, jedoch wurde mir aus dritter Quelle bestätigt, das beim ebike wirklich hochwertige Teile verbaut werden.

          

Quelle: Daimler AG

SmartPit.de ist gestartet

Hallo Smart-Fans und -Interessierte.

Es ist soweit, SmartPit.de öffnet seine Pforten. Wir werden ab sofort über neue Entwicklungen von Smart berichten, Testberichte posten, und über alle interessante Themen von und über Smart berichten.

Von Anfang an steht bei uns der Community-Gedanke im Vordergrund. So ist es möglich, sich entweder direkt im Blog , oder per Facebook anzumelden. So hat jeder Interessierte die Möglichkeit, auch eigene Posts zu erstellen. Diese werden durch unsere Administratoren bis auf weiteres gegengelesen und dann unter eurem Namen veröffentlicht.

Auch haben wir ein Forum integriert, in dem ihr mit eurem SmartPit-Account oder einem Facebook-Account posten, diskutieren und helfen könnt.

Jeder Anfang ist schwer, dass wird auch für diese Seite gelten, wir sind auf eure Hilfe angewiesen, den Blog bekannt zu machen und mit Leben zu füllen.

Bloggen bedeutet viel Arbeit. Wir müssen Themen recherchieren, niederschreiben, überarbeiten und rüberbringen. Die größte Motivation sind daher eine große Community, hohe Klickzahlen und interessante Diskussionen in den Kommentaren und im Forum.

Wir haben bereits bei smart / Daimler AG angefragt, in wie weit wir Bilder, Prospekte etc. nutzen dürfen. Wir stehen noch im Dialog mit der Daimler AG, eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen. Bis auf Weiteres müssen wir aus rechtlichen Gründen vorsichtig sein, wenn wir Fotos o.ä. posten, um keine Urheberrechte zu verletzen.