smart times 2012 – Unser Fazit

Die smart times 2012 in Antwerpen ist nun schon ein paar Tage vorbei, es wird Zeit für ein Fazit. Es war zwar die erste smart times, an der wir teilgenommen haben, aber langjährige Teilnehmer haben unsere Eindrücke absolut bestätigt.

Die smart times 2012 konnte 1.594 Besucher aus 27 Ländern anlocken, dabei waren auch Besucher aus den USA, Mexiko und sogar China anwesend. Egal wo man hingegangen ist, freundliche Gesichter so weit das Auge reicht. Während der smart Parade wurde von allen Seiten freundlich gewunken, die Antwerpener waren wohl ebenfalls begeistert von der smart-Epidemie. Die Stimmung war über die ganzen Tage einfach nur toll, Dr. Annette Winkler hat es in Ihren Reden eindrucksvoll vorgemacht. Gerade sie wurde gefeiert wie ein Popstar, durch die emotionalen und mitreissenden Reden und das freundliche Zugehen auf die Besucher hat sie sich dies aber auch redlich verdient. Selbst während der smart Parade, die zeitweise ins Stocken geriet, ist sie durch die Reihen gegangen und hat sich bei den Leuten entschuldigt und den Grund für die Verzögerung erklärt. Das ist beispielhaft und hat ihr sehr viele Sympathie-Punkte gebracht. Es wurde stets vermittelt, dass die Besucher vom Konzern ernst genommen werden, auch smart hat verstanden, was für eine tolle Fanbasis besteht.

Grundsätzlich ist mir aufgefallen, dass die Autos hier eigentlich nur die zweite Geige spielen. Sicher, wir sind mindestens einmal täglich über den Parkplatz gelaufen, um ausgefallene und außergewöhnliche smarts zu finden, aber den meisten Besuchern ging es einfach darum, eine schöne Zeit zu haben. Nun ja, Mission erfüllt.

smart times 2012 - Impressionen

Die Location war toll ausgesucht, das Gelände war groß genug, so dass es nirgendwo Gedränge oder lange Schlangen gab, jedoch war es auch klein genug, so dass es sich nicht verlaufen hat. Leider war die Anfahrt zum Gelände mit Kopfsteinpflaster aus dem letzten Jahrhundert bestückt, bei der harten Federung des fortwo und des roadsters eine Geduldsprobe. Direkt am Gelände gab es einen ausreichend großen Parkplatz, so dass niemand weit laufen musste. Im Gegensatz zur smart times 2011 war alles auf einem Fleck, was sehr positiv ankam.

Leider war das angepriesene WLAN vollkommen überlastet. Ich habe noch keine Großveranstaltung erlebt, auf der das WLAN einfach mal funktioniert hat, scheinbar ist das unmöglich. Dafür gab es kostenlos Capri Sonne zu trinken, ein Service den wir sehr zu schätzen wussten, schließlich waren wir den ganzen Tag bei recht warmen Temperaturen auf dem Gelände unterwegs.

Die Preise für andere Getränke und Lebensmittel waren allerdings sehr hoch, allerdings ist Essen und Trinken in Belgien insgesamt nicht gerade günstig.

Was waren denn nun unsere Highlights? Es gab wahnsinnig viele Angebote, wir konnten uns die ganzen vier Tage ausreichend beschäftigen, aber natürlich war ganz klar die smart Parade DAS Highlight der smart times. Mit 1.114 Fahrzeugen wurde dieses Jahr ein neuer Rekord aufgestellt. Leider hat die Organisation hier nicht ganz funktioniert. Am ersten Stop wurde der smart Schriftzug durch Fahrzeuge nachgebildet, allerdings waren sehr viel mehr Fahrzeuge in der Parade, als auf das Bild gepasst haben, so mussten manche Teilnehmer bis zu 1,5 Stunden warten. An jeder Abbiegung waren Schilder und Ordner aufgestellt, zusätzlich wurde vor Start ein Roadbook verteilt, so konnte sich wirklich niemand verfahren. Die Schilder und Ordner waren so deutlich und häufig platziert, so dass wir das Roadbook kein einziges Mal brauchten. Toll organisiert, Hut ab.

smart times 2012 - smart Parade

Auch fand ich die Idee, ein Beachvolleyball Feld aufzubauen sehr schön, vor allem weil dort ein Show-Match zwischen Olympia-Teilnehmern stattfand.

smart times 2012 - Beachvolleyball

Ein besonders Highlight war natürlich die Probefahrt mit dem smart fortwo electric drive. Eigentlich nicht ganz richtig, wir sind sogar zwei mal gefahren. Leider haben wir es beide Male nicht geschafft, ein paar Bilder zu machen. Vielleicht habe ich demnächst nochmal die Gelegenheit, einen Elektro-smart zu fahren, dann gibt es auch einen Bericht darüber. Jetzt schon einmal so viel: Es ist einfach nur geil! Wir standen häufig in der Nähe der Verleih-Station und konnten etwas spannendes beobachten. Beim Losfahren haben wir in skeptische Gesichter geschaut. Wenn die Autos zurück kamen war immer ein Grinsen zu sehen. Ich hatte Spaß wie ein kleines Kind zu Weihnachten, als ich eine Runde gefahren bin, und scheinbar ging es den anderen Besuchern genauso.

Auch die beiden Auftritte von Franz Müllner als Strongest Man waren beeindruckend, die Artikel mit Fotos und Videos gibts hier und hier.

smart times 2012 - Strongest Man Teil 2

Ein weiteres Highlight war das eball-Match. Auch das haben wir direkt zwei Mal mitgenommen, hiervon gibt es sogar ein Video.

Auf der Wall of Fans konnten sich dann die Besucher verewigen, auch das Angebot wurde reichlich genutzt.

Am letzten Abend wurde dann noch die Gewinner des smart Contest prämiert. Darüber haben wir nicht mehr berichtet, aber zumindest gibt es hier ein paar Fotos der Siegerfahrzeuge zu sehen.

smart times 2012 - smart Contest

Nicht nur ich habe diesen Contest als unnötig empfunden. Die smart times ist kein Tuner-Treffen, und ehrlich gesagt habe ich deutlich schönere Fahrzeuge auf dem Parkplatz gesehen als die Sieger des Contests. Scheinbar sahen das die anderen Besucher ähnlich, viele haben nicht mehr zugehört und sich anderweitig beschäftigt. In meinen Augen kann man die Siegerehrung auch weniger prominent platzieren, wir sind ja nicht auf nem GTI-Treffen. 😉

Wir haben danach schon gefachsimpelt, ob ein Jury-Entscheid für den smart-Contest das richtige ist. Unser Vorschlag: Alle Autos auf dem Parkplatz nominieren und die Besucher abstimmen lassen.

Emotional wurde es dann noch einmal, als die Destination der nächsten smart times bekannt gegeben wurde. Ich meine beim Vertreter der Schweiz ein paar Tränen in den Augen gesehen zu haben.

Beruhigend war dann noch die Möglichkeit, seinen smart am Service Truck kostenlos durchchecken zu lassen, zum Glück wurde bei mir (fast) nichts beanstandet.

Auch hatten wir uns für eine Guided Tour mit dem smart ebike angemeldet, diese mussten wir aber leider auf Grund starken Regens absagen.

Ein bisschen schade fanden wir, dass keine Konzepte ausgestellt wurden. Gerne hätten wir uns den forspeed oder den forus mal aus der Nähe angesehen. Dafür gab es viele kostenlose Services, die absolut nicht selbstverständlich sind. So war das Barbeque am Samstag komplett kostenlos (und übrigens auch sehr lecker), Es gab Gutscheine für Cocktails, die T-Shirts für angemeldete Besucher, und und und. Das ist nicht selbstverständlich und zeigen, wie wichtig die smart-Fahrer vom Unternehmen genommen werden.

Toll fand ich auch die Wagen der britischen Rennserie 4twocup. Ich habe die Jungs schon länger auf meiner ToDo-Liste, wir werden dieses Jahr auf jeden Fall noch von einem Rennen berichten.

Viele viele positive Eindrücke konnten wir mitnehmen, wir haben einige neue Leute kennengelernt und haben einen äußerst positiven Gesamteindruck gewinnen können. Klar, wo Licht ist, gibt es auch Schatten, aber bei einer so großen Veranstaltung gehen nun mal hier und da Sachen schief. Insgesamt war die smart times 2012 super geplant und durchgeführt, bis auf das mangelhafte WLAN und die doch recht hohen Preise fällt es mir schwer, negative Punkte zu finden.

Jedem smart Fahrer kann ich nur wärmstens empfehlen, mindestens einmal an einer smart times teilzunehmen, ihr werdet es sicher nicht bereuen.

smart der Woche (KW 30)

Das Wochenende kommt mit großen Schritten, wir gehen aber natürlich nicht nach Hause, ohne einen neuen smart der Woche vorzustellen. Endlich haben wir mal wieder einen smart roadster, und hier wurde wirklich viel Arbeit (und Geld) investiert. Der roadster war ein Vorführwagen vom smart-Tuner rs-parts, der Besitzer Nils hat ihn dann noch weiter um- und ausgebaut.

Der roadster wurde unter dem Motto “Race Control Car” umgebaut. Neben der perlmut-weißen Lackierung sind viele Teile aus Carbon gefertigt. Abgesehen von den Bi-Xenon Scheinwerfern, sind sämtliche Beleuchtungseinrichtungen mit LEDs ausgestattet. Der roadster hat weder Zündschlüssel noch Startknopf, er kann nur über eine spezielle Fernbedienung gestartet werden.

Auf seiner Facebook-Seite könnt ihr übrigens noch weitere Bilder finden.

smart roadster Race Control Car

Technische Daten

  • 135 PS an den Rädern gemessen
  • 700 kg Leergewicht

Felgen

  • Vo. Team Dynamics Pro Race 8×18 mit 30mm Spurverbreiterung
  • Hi. Team Dynamics Pro Race 9×18 mit 60mm Spurverbreiterung

Eigenbauten

  • Die Front ist Eigenbau
  • Kotflügel mit Lufteinlass (Eigenbau)
  • Lenkradnabe mit Schaltwippen für 28er Momo Team (Eigenbau)
  • LED Rückleuchten von RS Parts wurden aber modifiziert (Eigenbau)

Motor

  • Leichteres Schwungrad
  • Rennkuplung
  • Carbon Airbox
  • Forge Schleuche
  • Blowoff
  • Leistungssteigerung von RS Parts
  • Ölwanne aus Alu mit Kühlrippen
  • (Plexiglas Motorhaube von RS Parts)

Carbon Teile

  • Carbon Instrumenten Abdeckung
  • Carbon Abdeckung für Blincker und Wischerhebel endkappen
  • Carbon Heinzungs Verstellung
  • Carbon Handbremshebel
  • Carbon Mittelkonsole
  • Carbon Vollschalensite
  • Carbon Cup Wings
  • Carbon Motorsport Spoiler (4kg)
  • Carbon Fußablage (Sparco)
  • Carbon Pedalen (Sparco)
  • Carbon Tankdeckel
  • Carbon Airbox

Car Hifi

  • Pioneer AVIC (kann auf Daten vom Fahrzeug zu greifen wie G-Kräfte und Benzin-Luft-Gemisch)
  • DVB-T
  • DVD
  • PSP
  • USB
  • Chinch Anschlüße
  • Internet

Der Hobel wurde also einmal komplett auf Links gezogen und neu aufgebaut. Alles sehr beeindruckend. Wir werden Nils und seinen roadster vermutlich auf der smart times 2012 in Antwerpen treffen, dann gibts noch mehr Bilder und Infos.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende!

smart roadster electric drive – Eigenbau

Da kann ich nur sagen: “Respekt!” Ein passionierter roadster-Fahrer hat seinen roadster in ein Elektro-Mobil umgebaut. Hier der Beschreibungstext des Videos:

Elektromobilität ist seit meiner Kindheit einer meiner Träume. Stets hatte ich die sich in einem Verbrennungsmotor befindlichen Kolben in den Zylindern, getrennt nur durch einen dünnen Ölfilm, vor Augen. Solche Motoren habe ich als Jugendlicher selber repariert und immer die Meinung vertreten, dass sich diese Technik einmal dem Ende zuneigt. Meine Technikaffinität, sowie der Gedanke die Umwelt ein wenig von Schadstoffen entlasten zu können bewogen mich schließlich nach langer Recherche, mir ein Elektroauto (EV=Electro Vehicle) zu suchen. Für mich reichen 1-2 Sitzplätze und der Komfort eines normalen PKWs aus. Und Spaß muss mir die Nutzung des elektrifizierten Fahrzeugs ebenfalls machen, weshalb die Fahrzeugauswahl sehr wichtig war. So kam ich zum einem auf reinen Elektroantrieb umgerüsteten Smart Roadster (452).

Obwohl einige  Armaturen ziemlichen Unsinn anzeigen, scheint der Umbau durchaus ausgereift zu sein, der Motor zieht flott durch und läuft sehr flüssig. Wir sind sehr begeistert.

10 Jahre Zusammenarbeit zwischen smart und BRABUS

Gestern wurde in Bottrop gefeiert. Nein, nicht den Geburtstag von Erna Kawupke, sondern 10 Jahre smart-BRABUS. Leider waren wir nicht vor Ort, so dass wir “nur” die Pressemitteilung verarbeiten können. Frontberichte könnt ihr z.B. bei rad-ab.com und den Jungs von blog.mercedes-benz-passion.com lesen.

Seit 2002 sind nicht weniger als 50.000 smarts veredelt worden, auch durch das Individualisierungsprogramm “smart-BRABUS tailor made”.

Hier ein Auszug der bisherigen Erfolgsgeschichte.

Juni 2002
smart BRABUS 1st edition
Mai 2003
smart fortwo BRABUS (Serienmodell)
Juni 2003
smart fortwo BRABUS „edition starblue”,
Juli 2003
smart roadster BRABUS V6 biturbo
Oktober 2003
smart roadster BRABUS „edition bluewave“
April 2004
smart roadster BRABUS
November 2004
BRABUS Ultimate 101
März 2005
smart forfour BRABUS
März 2007
smart fortwo BRABUS (Zweite Modellgeneration)
Oktober 2007
BRABUS Ultimate 112
Mai 2008
smart fortwo BRABUS „Edition 10“
März 2009
Studie: smart fortwo BRABUS electric drive
Mai 2009
smart fortwo BRABUS USA-Version
März 2010
Individualisierungsprogramm smart BRABUS tailor made
März 2011
BRABUS Ultimate Style
September 2011
smart BRABUS tailor made by WeSC
März 2012
smart fortwo BRABUS/Xclusive Facelift,
BRABUS Ultimate 120,
smart BRABUS electric drive,
smart BRABUS ebike (Studie)
Juli 2012
smart BRABUS 10th anniversary

 

Anlässlich der zehnjährigen Zusammenarbeit hat sich smart-BRABUS nun für seine Kunden etwas ganz Besonderes ausgedacht. Neben dem gewohnt sportlichen Auftritt der smart-BRABUS-Modelle bietet das auf 100 Exemplare limitierte Sondermodell zahlreiche exklusive Highlights.

Das Jubiläumsmodell basiert auf dem aktuellen Serienmodell smart fortwo BRABUS mit 75 kW (102 PS) und einem maximalen Drehmoment von 147 Nm. Es ist 155 km/h schnell, sprintet in 8,9 Sekunden auf 100 km/h und bietet Fahrspaß serienmäßig.

tridion-Sicherheitszelle und die Body Panels einschließlich Frontgrill und Außenspiegel der Edition „10th anniversary“ sind ebenso in Liquid Silver lackiert wie Frontspoiler und Seitenschweller des Styling-Pakets. Weitere äußere Kennzeichen sind Scheinwerfer in der Farbe Titan sowie rote BRABUS Logos vorn und hinten.

Den Innenraum der Edition „10th anniversary“ zeichnet ein schwarzes Lederinterieur mit hochwertigen, in Handarbeit ausgeführten Ziernähten aus. Die Zierteile sind exklusiv rot lackiert, Kontrastteile und die Sitzkonsole tragen schwarz. Über das BRABUS Sportlenkrad wird der Tempomat gesteuert, im Schalthebelknauf ist der Starterknopf integriert. Eine Plakette unterstreicht die limitierte Auflage durch die Angabe der Seriennummer (xx/100).

Die Ausstattung der Edition „10th anniversary“ orientiert sich am smart fortwo BRABUS und umfasst serienmäßig unter anderem das Komfort- und Lichtpaket, Sitzheizung, elektrische Servolenkung, LED-Tagfahrlicht, Audio- und Navigationssystem sowie die Leichtmetallräder BRABUS Monoblock VII in grau matt.

Zehn Jahre smart BRABUS: Erfolgsstory der Individualität

Die smart-BRABUS GmbH ist ein Joint Venture von smart und BRABUS und steht für Automobilveredelung auf höchstem Niveau. In den vergangenen zehn Jahren entschieden sich über 50.000 Kunden für Produkte, die in Zusammenarbeit mit den Ingenieuren von BRABUS entwickelt oder gefertigt wurden. Das bislang erfolgreichste Jahr war 2011 mit über 10.000 von BRABUS veredelten smart fortwo.

smart bietet heute zwei Modellinien in Zusammenarbeit mit BRABUS an: den smart BRABUS und den smart BRABUS Xclusive. Dabei legen die smart BRABUS Ingenieure und Designer besonderen Wert auf zwei Schwerpunkte. Zum einen auf die Steigerung der Performance: Der Turbomotor mit 75 kW (102 PS) beschleunigt Coupé und Cabrio von 0 auf 100 km/h in 8,9 Sekunden. Die sportliche Getriebeabstimmung, eigens für smart entwickelte Fahrwerkskomponenten sowie eine Reihe von Aerodynamikelementen sorgen zudem für eine rundum sportlich ausgelegte Fahrdynamik. Zweiter Schwerpunkt ist die optische Veredelung des gesamten Fahrzeugs mit exklusiven Designelementen aus hochwertigen Materialien wie Leder, gebürstetem Aluminium und glänzendem Edelstahl.

Für Sportliche: Der smart BRABUS

Neben dem 75 kW (102 PS) Turbomotor mit sportlicher Getriebeabstimmung verfügt der smart BRABUS über „Monoblock VII“-Leichtmetallräder mit Bereifung vorn: 175/50 R 16; hinten: 225/35 R 17, ein Sportfahrwerk mit 10 mm Tieferlegung, Nebelscheinwerfer, eine Sportauspuffanlage mit Heckschürze in Schwarz, ein BRABUS Logo an Front, Heck und Spiegeldreieck sowie ein Panoramadach (Coupé; inkl. Sonnenschutzrollo). Die tridion-Sicherheitszelle ist in schwarz, wahlweise in silber oder weiß erhältlich. Den Innenraum werten unter anderem die BRABUS Zusatzinstrumente (Cockpituhr & Drehzahlmesser), der Schaltknauf in Leder/Aluminium und der Handbremshebel in Aluminium sowie die Sportpedale in Edelstahl mit Gumminoppen auf. Hinzu kommen das 3-Speichen-Ledersportlenkrad mit Lenkradschaltung sowie Klimaanlage mit automatischer Temperaturregelung (inkl. Staub-, Pollenfilter) und elektrische Fensterheber. Die Stoffpolster sind in Design Schwarz ausgeführt, die Interieurakzentteile in perlschwarz. Stoffelemente auf Instrumententafel, Türverkleidung und Kniepad, abgestimmt auf die Polsterfarbe, runden den smart BRABUS ab.

Für Kompromisslose: Der smart BRABUS Xclusive

Edelste Materialien, exklusives Styling und Power satt: Vom dynamischen Exterieur bis zum hochklassig ausgestatteten Innenraum lässt der smart fortwo BRABUS Xclusive wenige Wünsche offen. Zusätzlich zum smart BRABUS verfügt der Xclusive über Frontspoiler und Seitenschweller in bodypanel-Farbe und titanfarben hinterlegte Frontscheinwerfer. Innen hat der Xclusive BRABUS Ledersitze mit Sitzheizung, Ziernähten in silber und geprägtem BRABUS Logo in den Kopfstützen. Die Klimaanlage verfügt über automatische Temperaturregelung (inkl. Staub- und Pollenfilter). Die Akzentteile sind in Aluminiumoptik ausgeführt, Instrumententafel und Türverkleidung in Lederoptik.

Alles ist möglich: smart BRABUS tailor made

Mithilfe der umfangreichen smart BRABUS tailor made-Angebote können smart Käufer kreativ zur individuellen Gestaltung ihres Zweisitzers beitragen und ihrem Fahrzeug eine ganz persönliche Note geben. Mit diesem Individualisierungsprogramm stellt smart alle Kunden zufrieden, die einen nach ihren eigenen Vorstellungen ausgestatteten smart fortwo fahren wollen. Motto: Alles ist möglich. So können Kunden die Außenfarbe, Lederarten und Cabrioverdeckfarbe aus einem großen Angebot wählen. Es sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Zur Verfügung stehen:

  • Lackierungen in tausenden verschiedenen Farbtönen,
  • Leder in 30 Basisfarben und exklusiven Designvarianten,
  • sechs Cabrioverdeckfarben,
  • das gesamte smart-BRABUS-Zubehörportfolio.

Um den smart Kunden die Wahl auf der Suche nach ihrem eigenen Stil zu erleichtern, steht eine Reihe attraktiver tailor made-Pakete bereit. Die tailor made-Modelle sind im wahrsten Sinne des Wortes „maßgeschneidert“. Das bedeutet, sie werden individuell in meisterlicher Handarbeit und unter Verwendung von herstellergeprüften, hochwertigen Materialien „ab Werk“ veredelt – mit voller Herstellergarantie.

Dynamischer Antritt: der smart BRABUS electric drive

Null lokale Emissionen, aber maximaler Fahrspaß: Der smart BRABUS electric drive beweist, dass sich zeitgemäße urbane Mobilität mit quirliger Agilität und sportlichem Auftritt kombinieren lassen. Der Elektromotor basiert auf der fortschrittlichen Antriebstechnik des neuen smart fortwo electric drive und leistet 60 kW. Er erreicht ein maximales Drehmoment von 135 Nm. Damit gewinnt der smart BRABUS electric drive fast jeden Ampelsprint. Das neue BRABUS Sportfahrwerk trägt zum Fahrspaß entscheidend bei. Es umfasst auch eine Tieferlegung um zehn Millimeter. Akustisch untermauert wird dieser sportliche Anspruch durch einen speziellen BRABUS Sound, erzeugt durch ein Soundmodul. Serienmäßig besitzt der smart BRABUS electric drive das BRABUS Sportlenkrad mit Lenkradschaltung. Mit Hilfe der Schaltpaddel lässt sich die Rekuperation regulieren.

Optisch signalisiert der smart BRABUS electric drive Dynamik und Umweltfreundlichkeit: tridion Sicherheitszelle und Spiegelkappen sind in electricgreen lackiert, während an allen anderen Karosserieteilen schwarz dominiert – selbst am Frontgrill. Dunkle BRABUS Frontscheinwerfer, BRABUS Leichtmetallräder im Design „Monoblock VII“ im Format 16 (vorn)/17 (hinten) und BRABUS Xclusive Aerodynamik-Anbauteile – Frontspoiler sowie ein spezieller Heckschürzeneinsatz mit Doppel-Reflektoren – runden das sportliche Erscheinungsbild ab.

Im Interieur sind Akzent- und Kontrastteile ebenfalls in electricgreen ausgeführt. Dynamik und Exklusivität strahlen zahlreiche BRABUS Xclusive Komponenten aus, darunter Instrumententafel und Türinnenverkleidung in Lederoptik, Ledersitze und Sportpedale in Edelstahl mit Gumminoppen, BRABUS Handbremshebel sowie BRABUS Zusatzinstrumente (Cockpituhr und Drehzahlmesser).

Der smart BRABUS electric drive ist ab Ende diesen Jahres bei den smart Centern in 12 Ländern verfügbar.

Bis zu 45 km/h schnell: das smart BRABUS ebike

Mit mehr Stil, mehr Power und mehr Exklusivität folgt ebenso das smart BRABUS ebike den klassischen BRABUS Tugenden. Bereits der optische Eindruck ist dynamisch: Rahmen und Gabel sind schwarz matt gehalten, während Komponenten wie Nabenspanner, Pedale und Bremssättel grün eloxiert sind und so einen starken Kontrast ergeben. Sattel und Griffe sind grün beledert. Am Vorderrad kommt eine Vier-Kolben-Bremsanlage zum Einsatz. Die matt-schwarzen Vier-Speichen-Räder sind aus Carbon gefertigt. Weitere Komponenten, die das smart BRABUS ebike vom smart ebike unterscheiden, sind Sport Contact Reifen, gewichtsoptimierte Kurbeln und Pedalen sowie die Carbon-Sattelstütze.

Mit 500 Watt hat der Elektromotor doppelt so viel Leistung wie im smart ebike. Zugleich konnte das Gewicht des ebikes um über zehn Prozent gesenkt werden. Entsprechend agil sind die Fahrleistungen: So beträgt die Höchstgeschwindigkeit des zulassungspflichtigen Zweirads beispielsweise 45 km/h. Wie viel Leistung der Elektromotor zur Unterstützung seiner Muskelkraft liefert, entscheidet der Fahrer dabei mit Hilfe des Gasdrehgriffs. Je nach Bedarf lassen sich vier Leistungsstufen abrufen, die vierte und stärkste Stufe sorgt für maximalen Schub.

Ab Ende 2012 soll die Serienversion des smart BRABUS ebike bei den Händlern bereit stehen.

Meilensteine in der Zusammenarbeit zwischen smart und BRABUS

März 2002: Das 50/50-Joint Venture zwischen smart und BRABUS wird gegründet. Geschäftsführer der smart-BRABUS GmbH ist BRABUS-Gründer Bodo Buschmann. Auf dem Genfer Automobilsalon wird der smart BRABUS 1st Edition vorgestellt – zunächst noch als Studie.

Juni 2002: Das erste Modell der Zusammenarbeit, die smart BRABUS 1st edition, wird als Coupé und Cabrio angeboten. Kennzeichen sind der auf 52kW (70 PS) Leistung gesteigerte Motor, ein sportliches Karosseriekit und eine exklusive Innenausstattung mit Leder und Carbon. Die limierte Auflage beträgt 500 Exemplare.

Mai 2003: Die 2003 in den Markt eingeführten Modelle smart city coupé BRABUS und smart cabrio BRABUS, die bald in smart fortwo BRABUS umbenannt werden, runden die Modellpalette nach oben hin ab. Sie erfüllen höchste Kundenansprüche an Exklusivität, Individualität, Innovation und Dynamik. Beide Top-Versionen werden mit einem 55 kW (75 PS) starken Motor ausgeliefert, der eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h zulässt.

Juli 2003: Mit dem smart roadster-coupé Brabus V6 biturbo zeigt BRABUS in Zusammenarbeit mit smart und Mercedes-Benz (Motorenentwicklung), was machbar ist. Zwei Serienmotoren mit jeweils 698 cm³ Hubraum, drei Zylindern und ihren Turboladern werden über ein neu konstruiertes Kurbelgehäuse miteinander verbunden und ins Heck des Coupés eingebaut. Der Über-smart leistet 125 kW (170 PS) und sprintet in weniger als sechs Sekunden von 0 auf 100 km/h. Zehn Prototypen entstehen.

März 2004: Weltpremiere der BRABUS-Versionen von smart roadster und coupé auf dem Genfer Automobilsalon. In Leistung und Ausstattung sind beide Varianten aufgewertet. Sie bringen jetzt eine Leistung von 74 kW (101 PS) und erreichen Höchstgeschwindigkeiten von 190 (roadster) bzw. 195 km/h (roadster-coupé). Zur Serienausstattung der flinken Zweisitzer zählen Sportfahrwerk und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, die Automatikschaltung softouch, schwarze Ledersportsitze mit Sitzheizung und ein 3-Speichen-Leder-Sportlenkrad einschließlich Lenkradschaltung.

27. April 2004: Mit einem Festakt eröffnet die im März 2002 gegründete smart-BRABUS GmbH ihre neu entstandene Firmenzentrale in Bottrop offiziell. Auf einer Betriebsfläche von knapp 9.000 Quadratmetern steht damit dem zwischen smart und dem Fahrzeugveredler BRABUS geschlossenen Joint Venture ein hochmodernes Technologie- und Kompetenzzentrum zur Verfügung. Das mit einer Investitionssumme von 16 Millionen Euro gebaute Gebäude beherbergt neben hochmodern ausgestatteten Fahrzeugarbeitsplätzen eine Entwicklungsabteilung mit computergesteuerten Prüfständen sowie die Verwaltung des Joint Ventures. Die smart-BRABUS GmbH hat mit ihrer Standortentscheidung 120 neue Arbeitsplätze in Bottrop geschaffen.

November 2004: Das auf 101 Fahrzeuge limitierte Sondermodell „BRABUS ULTIMATE 101“ auf Basis smart fortwo wird vorgestellt. Es kostet 39.900 Euro und bietet, neben einer auch die Sicherheitszelle umfassenden Sonderlackierung in Racing-Red oder in Wunschfarbe, einen auf 74 kW (101 PS) leistungsgesteigerten Motor. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h beträgt 11,9 s; die Höchstgeschwindigkeit wird bei 160 km/h abgeregelt. Fahrwerk und Reifen werden an diese Geschwindigkeit angepasst.

März 2005: Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon für den neuen smart forfour BRABUS. 221 km/h Höchstgeschwindigkeit, eine Beschleunigung in 6,9 Sekunden von null auf Tempo 100 und ein nochmals gesteigerter Fahrspaß stempeln den BRABUS Viersitzer zum Premium-Fahrzeug für Kenner und Liebhaber. Innen sorgt Leder für das Ambiente eines Fahrzeugs der Premiumklasse, verstärkt durch ebenfalls mit Leder bezogenen Kopfstützen sowie Velours-Fußmatten mit BRABUS Schriftzug.

März 2007: Sportlichkeit trifft Exklusivität: Die BRABUS-Modelle des neuen smart fortwo als coupé oder cabrio haben in Genf Premiere, die Markteinführung folgt im Herbst. Mit dem weiterentwickelten, 72 kW (98 PS) starken Dreizylinder-Turbomotor leisten der smart fortwo BRABUS und der smart fortwo BRABUS Xclusive bei nach wie vor günstigem Kraftstoffverbrauch von nur 5,2 Litern pro 100 Kilometer 30 Prozent mehr als das Vorgängermodell. Der sportliche Zweitürer beschleunigt in 9,9 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 155 km/h. Darüber hinaus überzeugen die beiden BRABUS Varianten mit einem äußerst niedrigen Leistungsgewicht: Mit lediglich 7,8 kg/PS liegt es um 24 Prozent unter dem der bisherigen BRABUS Variante.

Der smart fortwo BRABUS Xclusive macht seinem Namen durch zusätzliche Ausstattungsdetails wie H7-Projektionsscheinwerfer mit titanfarbenen Blenden, Frontspoiler mit vergrößerten Lufteinlässen, markante Seitenschweller und einer speziellen Heckschürze alle Ehre. Alle Anbauteile sind in Wagenfarbe lackiert. Die mit feinem Leder bespannten Sitze bieten serienmäßig Sitzheizung und Head-/Thorax-Seitenairbags. Die Instrumententafel präsentiert sich in Lederoptik und setzt durch Zierteile im Aluminium-Look Akzente.

Oktober 2007: Der BRABUS ULTIMATE 112 auf Basis des neuen smart fortwo cabrio oder coupé bietet eine für einen Stadtsportwagen einzigartige Symbiose aus extravaganter Ausstattung, sportlichen Fahrleistungen und agilem Handling. Die Karosserie in flammendem Perlmetallic-Orange-Speziallack oder in Wunschfarbe, im Innenraum eine exklusive, schwarze BRABUS Lederpolsterung mit orangen Nähten oder in Wunschfarbe. Neben der Sonderlackierung sticht das muskulöse Body-Kit mit Frontspoiler, Seitenschwellern und BRABUS WIDESTAR Kotflügelverbreiterungen vorne und hinten ins Auge. Wie es der Name des exklusiven Sondermodells verrät, stehen 82,4 kW (112 PS) zur Verfügung. Mit 3,9 Sekunden für den Sprint auf Tempo 60 und einer elektronisch auf 170 km/h limitierten Höchstgeschwindigkeit geht es zügig voran. Der ULTIMATE 112 rollt auf glanzschwarz lackierten Monoblock VI Doppelspeichenfelgen, vorn in der Dimension 7Jx18 mit 205/35 R 18, hinten tragen die 8.5Jx18 Räder eine 235/30 R 18 Bereifung.

Mai 2008: Zum zehnjährigen Jubiläum des smart fortwo kommt ab Oktober ein neues Sondermodell für die deutschen Kunden auf den Markt. Der smart fortwo Edition 10 wird ab September in einer limitierten Auflage von nur 500 Exemplaren gefertigt. Der smart fortwo Edition 10 ist als Coupé oder Cabrio erhältlich. Den individuellen Auftritt unterstreicht das Exterieur mit Bodypanels, Spiegelkappen und Frontgrill in der Farbe „Dunkelbraun Metallic“ in Verbindung mit einer silbernen tridion-Sicherheitszelle. Damit harmoniert das exklusive zweifarbige Lederinterieur in Sandbeige/Schoko mit Kontrastnähten, das die Sitze, das 2-Speichen-Lenkrad, die Türinnenseiten, die Türtaschen, die Instrumententafel, das Kniepad und die Handbremshebelverkleidung veredelt. In Wagenfarbe lackierte Akzent- und Kontrastteile setzen darüber hinaus optische Glanzlichter. Schaltknauf, Handbremshebel und Velours-Fußmatten im „Edition 10“-Design, eine spezielle Stickung in der Sitzlehne sowie das Label „Edition 10“ im Spiegeldreieck und auf der Heckklappe, runden den exklusiven Auftritt des limitierten Sondermodells ab.

März 2010: smart-BRABUS tailor made geht an den Start. Ab jetzt erfüllt smart verstärkt ausgefallene Kundenwünsche.

September 2011: smart und die Streetfashion-Marke WeSC haben sich zu einer Kooperation zusammengefunden und präsentieren die im Sinne des Wortes „goldenen“ Ergebnisse auf der IAA: den „smart BRABUS tailormade by WeSC“ und die „headphones for the smart by WeSC”.Das smart fortwo cabrio ist komplett in teils matten, teils glänzenden Goldtönen lackiert, allesamt eigene Farbkreationen des Autoveredlers BRABUS für das schwedische Label. Dazu tragen die tiefschwarzen Felgen und Ledersitze mit Quersteppung im Innenraum die unverwechselbare Handschrift der Streetstyle-Experten. Im Gegenzug hat smart sich des Designs des 32-Ohm-Kopfhörers von WeSC angenommen und dabei am Look des Autos angelehnt, mit perforierten schwarzen Ohrpolstern und goldglänzenden Akzenten.

März 2012: Mit dem smart fortwo BRABUS electric drive feiert in Genf ein seriennahes Showcar von smart BRABUS mit Elektroantrieb und moderner Lithium-Ionen-Batterie Weltpremiere. Ökologie und ein Erlebnis für alle Sinne gehen hier Hand in Hand. Beim smart fortwo BRABUS electric drive geht es vor allem darum, durch ein leichtes, luftiges Design gepaart mit edlen natürlichen Materialien Einklang mit der Umwelt zu demonstrieren und gleichzeitig den Genuss an Besitz und Einsatz dieses Fahrzeugs auf ein noch höheres Niveau zu heben. Einen sportlichen und funktionellen Eindruck vermitteln das Sportfahrwerk mit BRABUS „Monoblock VII“ Leichtmetallräder in fünf Doppelspeichen Design sowie mattweiße Applikationen im Exterieur und Interieur. Der smart fortwo BRABUS electric drive ist zusätzlich mit einem BRABUS-Soundgenerator ausgerüstet, welcher über die Leistungsabgabe ein speziell für den smart fortwo electric drive entwickelten Klang erzeugt.

März 2012: BRABUS Ultimate 120 – der ultimative Stadtsportwagen. Wie der Name schon verrät, handelt es sich bei diesem offenen Zweisitzer um einen 88,3 kW (120 PS) starkes und 170 km/h schnellen Super-smart, der in einer limitierten Auflage von nur 120 nummerierten Exemplaren gebaut wird. Die neuen BRABUS Monoblock F „Platinum Edition”-Schmiederäder werden auf der Vorderachse in der Dimension 7Jx18 mit 205/35 R 18 Hochleistungspneus gefahren, hinten lauten die Dimensionen 8.5Jx18 Räder mit 235/30 R 18 Bereifung. Speziell abgestimmt auf die ultraflachen Pneus und die breitere Spur ist das höhenverstellbare BRABUS Gewindesportfahrwerk, das direktes und ebenso sicheres wie sportliches Fahrverhalten mit hohem Fahrkomfort verbindet. Eine BRABUS Hochleistungsbremsanlage mit gelochten Scheiben und in Wagenfarbe lackierte 4-Kolben-Festsätteln an der Vorderachse bietet enorme Verzögerungsleistung und höchste Standfestigkeit. Mit nur 8,9 Sekunden für den Sprint auf Tempo 100 und einer elektronisch auf 170 km/h limitierten Höchstgeschwindigkeit setzt das Cabrio auch in dieser Disziplin Bestmarken in seiner Klasse. Akustisch untermalt wird diese Performance durch die BRABUS Edelstahl-Sportauspuffanlage mit zwei verchromten Endrohren.

Exquisite Akzente setzt der ULTIMATE 120 auch im Cockpit: Der komplette Innenraum ist mit besonders weichem und atmungsaktivem BRABUS Mastikleder in schwarz mit zur Außenhaut passenden roten Kontrastnähten oder in Wunschfarbe bezogen. Um einen optimalen Seitenhalt bei schneller Kurvenfahrt zu bieten, ist der Stadtsportwagen mit Recaro Sportster Sitzen ausgerüstet. Diese sind nicht nur mit feinstem BRABUS Leder bezogen – ihre Sitzschalen sind in der Farbe der Außenhaut lackiert.

Quelle: Daimler AG 

 

smart – die Erfolgsgeschichte des Micro Cars

Schon in den 70er Jahren plant man bei Mercedes-Benz eine neuartige Autokonstruktion:  Das Fahrzeug sollte kompakt sein und die bestehenden konventionellen Ansätze der Branche hinterfragen und revolutionieren. Es wird dann zwar ein Auto mit einer Länge von nur zweieinhalb Metern entworfen, dieses stellt sich jedoch aus Sicherheitsgründen als nicht so einfach umsetzbar heraus und so wird die Idee erst mal ad acta gelegt. Sie lässt die Entwickler aber nicht mehr los und beschäftigt sie in den Folgejahren immer wieder.

In den 90er Jahren wird dann der Entwurf des so genannten Micro Compact Cars beschlossen. Die daraufhin in Auftrag gegebenen ersten Konzepte erinnern schon stark an den heutigen smart fortwo. Parallel zu Mercedes-Benz kommt auch jemand anderes auf die Idee eines möglichst kompakten Fahrzeugs: Es ist der Erfinder der Swatch-Uhr, Nicolas G. Hayek. Bei der Suche nach einem starken Partner zur Umsetzung seiner Idee wird er schließlich bei Mercedes-Benz fündig.

Querdenken wird zu Querparken

Zur Produktionsstätte wird 1994 die französische Stadt Hambach auserwählt, wohingegen an der Entwicklung des Autos in Deutschland gefeilt werden soll. Nur drei Jahre später wird das mit „smart city coupé“ bezeichnete Kompaktauto erstmals auf der Internationalen Automobilausstellung – der IAA – vorgestellt. In Produktion geht es 1998 und wieder ein Jahr darauf wird es europaweit vermarktet und verkauft. Trotz des Erfolgs des smart city coupés wird an weiteren Modellen gearbeitet: Es folgt die Cabriolet-Version, das den Namen smart cabrio trägt, und der smart cdi mit verbrauchsarmem Motor.

Die smart-Entwickler versuchen, den Bedürfnissen der Bevölkerung mit weiteren Neuerungen entgegenzukommen und bringen 2002 den smart Crossblade heraus – ein Auto ohne Dach, ohne Türen und ohne Windschutzscheibe, das allerdings auf nur 2000 Stück begrenzt ist. Im gleichen Jahr geht smart außerdem mit der BRABUS GmbH ein Joint-Venture ein.

Geburt des smart fortwo

Das Jahr 2003 soll ein turbulentes für smart werden: Jetzt folgen der smart roadster und der roadster coupé. Das Highlight des Jahres ist allerdings die Vorstellung der optimierten Version des bisherigen smart city coupé: Der smart fortwo ist geboren. Neben einem größeren Motor bietet das Fahrzeug jetzt auch mehr Komfort und Sicherheit, denn es verfügt über das Stabilisierungsprogramm ESP. Im Zuge der Namensänderung in „smart fortwo“ wird auch das Logo modernisiert. Darüber hinaus wird zu Ehren des Zusammenschluss mit BRABUS eine Sonderedition namens smart fortwo BRABUS produziert.

Ein Jahr darauf weicht smart kurzzeitig von seinem bisherigen Konzept ab, indem es den smart forfour, einen Viersitzer, vorstellt. Dieser ist allerdings nur zwei Jahre auf dem Markt präsent. Jedoch bleibt smart weiterhin seinem Gespür treu und spürt die Trends der Zeit auf: So bringt es 2005 das Showcar smart crosstown heraus, einen smart mit Hybridantrieb, sowie ein Jahr darauf die Studie smart formore, eine SUV-Version.  Der klassische smart fortwo bleibt jedoch weiterhin das Vorzeigemodell, weshalb auch beschlossen wird, sich auf dieses Modell zu konzentrieren und es stetig zu verbessern. Dieser Plan hat Erfolg: Gerade erst wurde der smart fortwo electric drive in der Klasse der Minicars zum Firmenauto des Jahres gewählt.

Natürlich ist auch die Möglichkeit gegeben, das Fahrzeug selbst nach seinen Bedürfnissen zu gestalten.

Gebrauchte smart-Ersatzteile

Ihr sucht Ersatzteile für euren smart, habt aber keine Lust, viel Geld für ein neues Teil zu bezahlen? Dann ist smart-gebrauchtteile.com (Update 2018: Link leider tot) vielleicht genau das Richtige für euch. Hier bekommt ihr gebrauchte Ersatzteile für Motor, Elektronik und weiteres für euren smart. Das ist vielleicht eine gute Alternative für den einen oder anderen, anstatt zig Schrottplätze und smart Center abzuklappern. Schaut mal rein…

News zu den smart times 2012

Endlich gibt es wieder Neuigkeiten zur smart times 2012 in Antwerpen. Vom 23. bis 26. August 2012 findet das größte Treffen der smart-Community zum 10. Mal statt, wir werden die gesamte Zeit vor Ort sein und berichten.

Im Hafen am Hangar29 Waagnatie trifft sich vom 23. bis 26. August 2012 die weltweite smart Community zu den diesjährigen smart times. In Antwerpen werden mehr als 4.500 smart Freunde aus 25 Ländern mit ihren teilweise individuell gestalteten Fahrzeugen erwartet. Das weltweit größte Treffen von Fans der Marke wird erstmals CO2-neutral sein. Zur Neutralisierung der durch die gefahrenen Kilometer der Gäste entstehenden CO2-Emissionen wird smart in Kooperation mit der internationalen Non-Profit-Organisation WeForest Bäume pflanzen.

„smart times ist Kult, das weltgrößte Treffen der smart Familie, zu dem wir die smart Fans aus Europa, Asien und Amerika ganz herzlich einladen!“, so smart-Chefin Dr. Annette Winkler. „Ich kann es kaum erwarten, mit unseren Gästen und vielen hundert smart, viele davon ganz individuell gestaltet oder umgebaut, bei der großen smart Parade durch das wunderschöne Antwerpen zu fahren!“

In Antwerpen erwartet die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm aus sportlichen Wettkämpfen, spannenden Ausflügen, faszinierenden Shows und Live-Konzerten sowie interessanten Gesprächen mit Designern, Tunern und Experten. Erstmals kann neben dem smart fortwo electric drive auch das neue smart ebike getestet werden – bei geführten Stadtrundfahrten durch Antwerpen.

smart times 2012 im Überblick

24. August: Stuntshows und smart times Contest Am zweiten Tag sorgen unter anderem Stuntshows mit smarts, Quads und Motorrädern, eine Show mit dem stärksten Mann der Welt und der smart times Contest für Abwechslung und Spannung. Beim smart times Contest beurteilt eine Fachjury Tuning, Design und Performance der verschiedenen smart Modelle. Abgerundet wird das Programm durch die smart times Challenge und – wie an jedem Tag – die abendliche After-Party.

25. August: smart times Parade Um 14 Uhr fällt der Startschuss für das alljährliche Highlight – die smart times Parade. Geplant ist der längste smart Korso der Welt. Abends lädt die Stuttgarter Automobilmarke zur Siegerehrung des smart times Contest und zur Abschlussparty mit Live-Musik. Dann wird auch das Geheimnis von „smart times 13 goes to …“ gelüftet.

26. August: smart Flohmarkt Den Abschluss bildet der traditionelle smart Flohmarkt. Fanartikel und Gebrauchtteile aller Art kommen hier unter den Hammer. Danach heißt es wieder: It’s time to say Goodbye and see you next year in …

smart times Networking

Ein Get-together der virtuellen Art findet bereits im Vorfeld der Veranstaltung auf http://on.fb.me/smarttimes statt.

Alle Informationen zum Event sind auf der Website www.smart.com/smarttimes zu finden. Die Teilnahme an smart times ist kostenlos. Voraussetzung ist eine Akkreditierung ebenfalls unter www.smart.com/smarttimes.

Quelle: Daimler AG
 

GRIP – Det sucht einen smart

Die meisten von euch werden GRIP kennen, ein Automagazin auf RTL2. Gucke ich persönlich eher selten, ich bin eher ein Freund von Top Gear. Allerdings ist Det das Alleinstellungsmerkmal von GRIP. Der Cloppenburger Jung hat immer nen blöden Spruch auf der Lippe, quaselt wie ein Wasserfall und schüttelt nebenbei mal eben Fachwissen vom allerfeinsten aus dem Ärmel.

Bei Grip sucht Det für Interessenten passende Gebrauchte, testet Sie und stellt dem Interessenten dann die Fahrzeuge vor. Aber nicht lang schnacken, Probefaaaht.

Wir basteln uns nen smart

Wer von smarts nicht genug bekommen kann, kann sich jetzt einen basteln. Egal ob fortwo, forfour oder roadster, ausmalen, ausdrucken, zusammenkleben. Dieses Angebot kommt von smart UK, das Lenkrad ist also rechts und das hintere Nummernschild ist gelb, ich finde es trotzdem ne witzige Idee, und ein schöner Zeitvertreib.

Ich habe meinen smart mal erstellt, mal sehen, wann ich dazu komme, diesen auch auszuschneiden und zusammenzubasteln.

Hier gehts los: https://cutout.thesmart.co.uk/