2. Blogger Road Trip – Tag 3

Der dritte und letzte Tag des 2. Blogger Road Trips begann wie der zweite – sehr früh. Da einige von uns am Montag arbeiten mussten, wollten wir rechtzeitig zuhause ankommen, um ein paar Stündchen Schlaf nachzuholen. So viel Zeit muss sein, wenn wir schon mal in der Ecke sind, musste ein kleiner Abstecher nach Monaco sein. Wir konnten einen Teil der Formel 1 Strecke abfahren, ich war erstaunt, wie steil die Passagen teilweise sind. Wir fuhren entlang der Start- und Zielgeraden, durch die Sainte Devote, durch die 180° Kurve am Grand Hotel und durch den Tunnel.

Leider war hier für uns Schluss, da in Monaco gerade eine Jacht-Ausstellung stattfand. Also zurück zum Casino noch ein paar Fotos mit den Autos schießen.

Leider hatten wir für weiteres Sightseeing keine Zeit, aber ich hoffe, dass ich nochmal nach Nizza und Monaco komme. Die Städte sind wirklich beeindruckend.

Weiter gings nach Italien, über Mailand sind wir in Richtung Schweiz gefahren. Und dann hat es uns erwischt. Gefühlte 3 Stunden standen wir im Stau vor dem Gotthardtunnel, da nur eine Fahrröhre geöffnet war. Als wir den Tunnel endlich durchquert hatten, verabschiedete uns die Schweiz mit wunderschönen Berg- und Seelandschaften. Kurz nach der deutschen Grenze war es soweit, wir mussten im Restaurant zum goldenen M einkehren.

Nach kurzem Imbiss ging es weiter, hoch lebe die deutsche Autobahn. Hier konnten wir die Wagen dann auch auf Tauglichkeit bei hohen Geschwindigkeiten testen. 😉

Gegen 22:30 Uhr war es dann soweit, die Flotte erreichte den Start- und Zielpunkt. Wir hatten über 3.200 Kilometer hinter uns, haben eine Menge gesehen (zumindest im Vorbeifahren), und hatten viel Spaß. Björn hat hier wirklich eine tolle Tour auf die Beine getellt, die Truppe hat gut harmoniert und jeder ist auf seine Kosten gekommen.

Großer Dank gebührt Citroën, die uns drei wirklich schöne Autos zur Verfügung gestellt haben. Meine Fahrberichte sind so gut wie fertig, ich arbeite nur noch am Fotomaterial. Der nächste Dank gilt Vodafone, die uns (abgesehen von kleinen Aussetzern) mit WLAN ausgestattet haben, so dass wir auch von unterwegs posten konnten. Und zu guter Letzt ein Lob an Björn. Er hat viel Arbeit und Zeit in Planung und Organisation des Road Trips gesteckt und uns so die Möglichkeit gegeben, ganz neue Erfahrungen zu sammeln.

Natürlich gibt es auch für Tag 3 ein Video, nach der Ankunft in Köln haben wir alle noch ein kurzes Fazit gezogen. Glücklicherweise ist es dunkel so dass nicht auffällt, wie müde und fertig wir eigentlich waren. 😉

Ach so, hier nochmal die ungefähre Strecke, die wir gefahren sind.

Schaut auch mal bei den anderen Blogs rein, gerade die Fotos von einigen sind wirklich gelungen:

Daniel von xyonline.de

Peter von billigstautos.com

Mario von autoaid.de

Tom von 1300ccm.de

Camillo von worldtravlr.net

Und natürlich unser Organisator Björn von mein-auto-blog.de

Hier natürlich nochmal alle Bilder des dritten Tages:

2. Blogger Road Trip – Tag 2

Tag 2 des Blogger Road Trips begann bereits um 6 Uhr morgens am Frühstückstisch. Sechs mehr oder weniger ausgeschlafene Blogger (plus Björn als Organistator) bereiteten sich auf eine lange Tour nach Nizza vor. Unser Tagesziel: Die Kleinigkeit von 1.200 Kilometer vom Ärmelkanal zum Mittelmeer zurückzulegen, um pünktlich zum Sonnenuntergang in Nizza anzukommen. Falls wir das Ziel pünktlich erreichen, wären super Fotos sicher.

Ich war am 2. Tag mit dem Citroën DS4 unterwegs, die Berichte über die Autos folgen noch. Nur schon einmal soviel, der DS4 war der einzige Schaltwagen im Starterfeld. Obwohl ich auf solchen Strecken eigentlich lieber nen Automatik-Wagen fahre, hat der DS4 viel Spaß gemacht.

Unser erstes Etappenziel hieß Paris. Wir hatten keine Zeit, Paris zu besichtigen, aber zumindest sind wir auf der Stadtautobahn durchgefahren, so dass wir den einen oder anderen Blick erhaschen konnten. Weiter ging es über Lyon durch französische Pampa Landschaften, die Fahrt war recht ereignislos.

Das Mautsystem in Frankreich ist im Übrigen eine Katastrophe. Es ist mir nicht ganz klar geworden, nach welchem System hier vorgegangen wird. Mal wird im Voraus für einen Streckenabschnitt bezahlt, mal zieht man sich ein Ticket und wird nach einigen Kilometern anhand des Tickets abkassiert, mal kann man bar bezahlen, mal nur mit Kreditkarte, usw. Hat auf jeden Fall ziemlich genervt, und auch einiges an Zeit gekostet.

Pünktlich zum Sonnenuntergang erreichten wir Nizza und parkten wir die drei Wagen direkt am Strand und wurden mit einer tollen Fotoszenerie belohnt. Meine Fotos wirken eher dilletantisch im Vergleich zu den Bildern der anderen. Schaut also auch bei den anderen Blogs mal vorbei, ich habe sie weiter unten aufgelistet.

 

Nach dem kurzen Check-In im Hotel sind wir direkt zum Hafen gefahren, um etwas zu essen. In Schlagdistanz zu einer Jacht mit Heli-Landeplatz haben wir dann den Abend ausklingen lassen. Zurück ins Hotel und Augen zu, Tag 3 sollte ähnlich früh beginnen.

Was wäre ein Blogger Road Trip, wenn nicht immer irgendjemand mit einer Foto- oder Videokamera rumrennt. Hier erlebt ihr einige Impressionen vom 1. und 2. Tag.

Und hier noch die Blogs der anderen Teilnehmer:

Daniel von xyonline.de

Peter von billigstautos.com

Mario von autoaid.de

Tom von 1300ccm.de

Camillo von worldtravlr.net

Und natürlich unser Organisator Björn von mein-auto-blog.de

2. Blogger Road Trip – Erster Tag

Der 2. Blogger Road Trip ist heute morgen gestartet. Als Treffpunkt wurde im letzten Moment die André Citroën Straße in Köln genannt, somit war auch endlich die Frage geklärt, welche Autos wir fahren werden. Am Treffpunkt angekommen, wurden wir von einem DS4, einem DS5 und einem C5 begrüßt. Nach kurzem Auslosen war klar, dass ich den ersten Tag mit dem C5 verbringe. Pro Autos waren zwei Blogger eingeteilt, so dass jeder einige Stunden fahren konnte.

 

Hier wurde auch unser erstes Ziel bekannt gegeben: Spa-Francorchamps. Von Köln aus grad eine Stunde entfernt, also nix wie los. An der Strecke angekommen, haben wir direkt die belgische Gastfreundschaft kennengelernt. Leider hatten wir keine Chance auf einen Parkplatz zu fahren, auf dem man ansatzweise die Strecke sehen konnte, um ein paar Fotos zu machen. Nach kurzer Suche haben wir eine weitere Nette Foto-Location finden können.

Nächstes Ziel: Frankreich -Ouistreham. Glücklicherweise wurden wir von Vodafone mit Routern ausgestattet, so dass ich schnell Wikipedia befragen konnte. Unser Ziel liegt am Ärmelkanal in der Normandie. Mal schnell 600 km runterschrubben, kein Problem? Durch die rigorosen Geschwindigkeitsbegrenzungen in Belgien und Frankreich kann sich so eine Strecke doch ziemlich ziehen. Freie Fahrt für freie Bürger – hier nicht. Wir wurden belohnt mit schönen Landschaften, die man bei 130 km/h auch angemessen genießen kann.

 

Gefühlte 653 Mauthäusschen später kamen wir dann in Ouistreham an. Schnell Klamotten ins Zimmer, welches wirklich gut ist, und ab Essen. Natürlich haben wir uns mit der Landesküche auseinandergesetzt und sind in einer Pizzeria gelandet. Hier hat uns Björn auch das Ziel für morgen bekannt gegeben. Ich möchte es noch nicht verraten, aber es war eine ziemliche Überraschung. Wir werden morgen richtig Kilometer runterschrubben in der Hoffnung, noch bei Tageslicht anzukommen. Also heißt es jetzt schnell ab ins Bett, morgen ist um 6 Uhr Frühstück angesagt.

Morgen bin ich übrigens den ganzen Tag mit dem Citroën DS4 unterwegs. Ich beschränke mich erstmal auf Tagesberichte, die Artikel über die Autos folgen bald, versprochen. Hier noch mal einen Eindruck, Autoblogger bei der „Arbeit“.

 

Hier noch mal alle Fotos des 1. Tages: